Search Results: die-zeit-der-soldatenkaiser

Die Zeit der Soldatenkaiser

Krise und Transformation des Römischen Reiches im 3. Jahrhundert n. Chr. (235-284)

Author: Klaus-Peter Johne

Publisher: Walter de Gruyter GmbH & Co KG

ISBN: 3050088079

Category: History

Page: 1421

View: 2796

Mit diesem Handbuch zur Soldatenkaiserzeit (235–284) wird erstmals eine umfassende Gesamtdarstellung des Römischen Reiches in der Mitte des 3. Jahrhunderts n. Chr. vorgelegt. Diese Krisenepoche war von zahlreichen Einfällen auswärtiger Gegner, häufigen Thronwechseln und inneren Konflikten gekennzeichnet. Zugleich vollzogen sich aber auch vielfältige Transformationsprozesse in den Institutionen des Staates und den Strukturen der Gesellschaft. Neben einer ausführlichen Darstellung der Ereignisse bietet das Handbuch auch einen Überblick zu den Völkern und Reichen an den Grenzen Roms, Beiträge zu den Entwicklungen in Staat und Gesellschaft, in der Wirtschaft, der Geistesgeschichte und den Religionen. Die Anmerkungen ermöglichen sowohl eine schnelle Erschließung der antiken Zeugnisse als auch eine Übersicht zur aktuellen Forschung, die mittlerweile nur noch schwer zu überschauen ist. Die Deutung der Soldatenkaiserzeit im Spannungsfeld von Krise und Transformation leistet schließlich einen Beitrag zur Diskussion über den Charakter der Epoche.

Das Recht der 'Soldatenkaiser'

Rechtliche Stabilität in Zeiten politischen Umbruchs?

Author: Ulrike Babusiaux,Anne Kolb

Publisher: Walter de Gruyter GmbH & Co KG

ISBN: 3050094710

Category: History

Page: 299

View: 1277

The essays in this volume examine continuities and ruptures in the legal system of the “soldier-emperor.” What were the interactions between crisis and the law? Does political instability explain changes in the development of the law? Is there evidence of specifically regional legal pathways? Are there unique features in private law? Drawing upon legal sources, the authors construct a multifaceted picture of an epoch characterized by upheavals.

Deleto paene imperio Romano

Author: Klaus-Peter Johne,Thomas Gerhardt,Udo Hartmann

Publisher: Franz Steiner Verlag

ISBN: 9783515089418

Category: History

Page: 446

View: 3346

Kaum eine andere Periode der romischen Geschichte bietet ein so turbulentes Bild wie die Soldatenkaiserzeit zwischen 235 und 284 n. Chr. Zahlreiche Einfalle von Germanen und Persern, haufige Herrscherwechsel und wirtschaftliche Probleme erschuetterten das Romische Reich in seinen Grundfesten. Neben Krisensymptomen lassen sich aber auch Reformansatze aufzeigen. Der Band vereinigt die Vortrage einer Berliner Tagung vom Juli 2005. Die 20 Autorinnen und Autoren untersuchen die Transformationsprozesse auf Reichsebene, in den Regionen und auf dem Gebiet der Religion sowie die Deutungsmodelle in der Forschungsgeschichte. Sie leisten damit einen Beitrag zur kontroversen Diskussion ueber den Charakter dieser Epoche. Inhalt Klaus-Peter Johne / Thomas Gerhardt / Udo Hartmann: Einleitung Eroffnungsvortrag: Hartwin Brandt: Facts and Fictions - Die Historia Augusta und das 3.aJahrhundert I. Die Transformation des Romischen Reiches im 3. Jahrhundert I.1. Die politische Transformation des Reiches: Lukas de Blois: The Onset of Crisis in the First Half of the Third Century A.aD. Ulrich Huttner: Zwischen Traditionalismus und Totalitarismus. Zur Ideologie und Praxis der Regierung des Kaisers Decius Bruno Bleckmann: Zu den Motiven der Christenverfolgung des Decius Michael P. Speidel: Gallienus and the Marcomanni Udo Hartmann: Der Mord an Kaiser Gallienus u Klaus-Peter Johne: Die Illyrischen Kaiser als Herrscher neuen Typs Olivier Hekstera/ Erika Manders: Kaiser gegen Kaiser: Bilder der Macht im 3.aJahrhundert I.2. Wandel und Kontinuitat in den Regionen des Romischen Reiches: Christian Witschel: Zur Situation im romischen Africa wahrend des 3.aJahrhunderts Kai Ruffing: Wirtschaftliche Prosperitat im 3. Jahrhundert: Die Stadte Agyptens als Paradigma? Werner Oenbrink: Shahbaa/ Philippopolis - Die Transformation einer safaitisch-arabischen Siedlung in eine romische Colonia Johannes Nolle: Bronzene Reflexe einer Krise. Das stadtische Muenzwesen Kleinasiens als Indikator von Phanomenen der Reichskrise des 3.aJahrhunderts und von zeitgenossischem Krisenempfinden I.3. Transformation religioser Vorstellungen im 3. Jahrhundert: Thorsten Fleck: Isis, Sarapis, Mithras und die Ausbreitung des Christentums im 3. Jahrhundert Desmond Durkin-Meisterernst: Die manichaische Mission in Palmyra. Die Quellen und ihre Auswertung II. Die Rezeption der Soldatenkaiserzeit II.1. Die Rezeption im Mittelalter und in der Fruehen Neuzeit: Andreas Goltz: Zerrbilder eines Herrschers und Christenverfolgers. Zur Rezeption Kaiser Valerians in Spatantike, Mittelalter und Neuzeit Kathrin Schade: Palladio und die Soldatenkaiser. Renaissancezeichnungen verlorener Monumentalbauten des 3.aJahrhunderts in Rom II.2. Das 3.aJahrhundert in der modernen Forschung: Monika Schuol: Die Wuerdigung der Soldatenkaiserzeit in der rechtsgeschichtlichen Forschung Thomas Gerhardt: Zur Geschichte des Krisenbegriffs Matthaus Heil: aSoldatenkaisero als Epochenbegriff Die Soldatenkaiser u Abkuerzungsverzeichnis u Abbildungsverzeichnis u Autorenverzeichnis u Register u Tafeln.

Der römische Triumph in Prinzipat und Spätantike

Author: Fabian Goldbeck,Johannes Wienand

Publisher: Walter de Gruyter GmbH & Co KG

ISBN: 3110448009

Category: History

Page: 607

View: 6112

Die politische Bedeutung des römischen Triumphs hat sich in augusteischer Zeit grundlegend gewandelt. Im römischen Prinzipat verlor das Ritual seine Funktion als Medium inneraristokratischer Konkurrenz und entwickelte sich zum zeremoniellen Brennpunkt der militärischen Repräsentation des Kaisers. Die Forschung hat sich bisher auf den republikanischen Triumph konzentriert, da das Ritual unter den Bedingungen der Alleinherrschaft zu einem monotonen und politisch irrelevanten Spektakel verkommen sei. Das Gegenteil ist der Fall: Seit die historische Forschung erkannt hat, welchem Profilierungsdruck die Figur des römischen Kaisers ausgesetzt war, liegen die konzeptionellen Voraussetzungen bereit, eine Gewinn bringende Untersuchung des kaiserzeitlichen und spätantiken Triumphzeremoniells als Medium politischer Kommunikation durchzuführen. Der vorliegende Band bietet nun erstmals eine umfassende Behandlung des Themas von der spätrepublikanischen Zeit bis in die poströmische (Westen) bzw. frühbyzantinische Ära (Osten) hinein und beleuchtet das Ritual aus unterschiedlichsten historischen, philologischen und archäologischen Perspektiven.

Die Soldatenkaiser - eine sinnvolle Periodisierung?

Author: Ivo Sieder

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3656040001

Category: History

Page: 26

View: 3941

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike, Note: 1,0, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Sprache: Deutsch, Abstract: Die heute so bezeichnete Zeit der Soldatenkaiser (oder “Reichskrise des 3. Jahrhunderts“) von 235-284 n. Chr. wird dahingehend untersucht, ob sie wirklich eine sinnvolle Periodisierung darstellt um sie von den vorhergehenden und folgenden Dekaden abzugrenzen. Hierzu werden verschiedene Aspekte der Soldatenkaiser vergleichend untersucht und festgestellt ob genügend Gemeinsamkeiten für eine Abgrenzung als eigene Periode existieren oder ob sie in einer größeren historischen Epoche zu verorten sind. Bei der Analyse wird sich auf die im Allgemeinen als Kaiser gezählten Personen beschränkt, an eben denen ja auch die Periode festgemacht wird, und die vielen Usurpatoren und Gegenkaiser nicht einzeln beschreiben.

Die Repräsentation der Soldatenkaiser

Studien zur kaiserlichen Selbstdarstellung im 3. Jh. n. Chr.

Author: Ben N. Berressem

Publisher: N.A

ISBN: 9783447110327

Category:

Page: 487

View: 1834

Die Zeit der Soldatenkaiser (235-285 n.CHr.) gilt zu Recht als einer der turbulentesten Abschnitte des romischen Principats: Innere Unruhen, zermurbende Burgerkriege und haufige Machtwechsel standen im direkten Zusammenhang mit einer institutionellen Krise des romischen Kaisertums. UM ihre Herrschaft in Zeiten der sogenannten 'Reichskrise' zu stabilisieren, entwickelten die Soldatenkaiser bestimmte Reprasentationsstrategien, die dazu geeignet waren, auf die breite Masse der Bevolkerung zu wirken. Ben Berressem untersucht in seiner Studie dieses Phanomen auf der Grundlage archaologischer Quellen, wobei die Baudenkmaler (Tempel, Badeanlagen, Spielstatten etc.) und Portrats (Statuen, Busten, Munzbildnisse etc.) der romischen Kaiser als visuelle Medien der politischen Kommunikation im Mittelpunkt der Betrachtung stehen. BErressem gelingt es, ein umfassendes Bild der kaiserlichen Selbstdarstellung im fortgeschrittenen 3. JAhhundert zu skizzieren und gelaufige Klischeevorstellungen des "Soldatenkaisertums" zu hinterfragen. IM interdisziplinaren Ansatz zwischen Geschichtswissenschaft und Archaologie werden dabei bislang kaum erforschte Entwicklungslinien sichtbar, welche den Transformationsprozess des Romischen Reiches am ubergang zur Spatantike pragten.

Die Rolle der Prätorianer bei den Machtwechseln im Sechskaiserjahr (238 n. Chr.). Zwischen Senat, Militär und plebs urbana

Author: Benjamin Perren

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3668827729

Category: History

Page: 17

View: 2815

Studienarbeit aus dem Jahr 2018 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike, Note: sehr gut, Universität Basel, Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Sechskaiserjahr von 238 n.Chr. Sie ergründet die politische und militärische Rolle, welche die Prätorianergarde einnahm. Hierbei werden auch Vergleiche zu anderen Zeitpunkten hinzugezogen, um die Besonderheit dieses Jahres und die Bedeutung der Prätorianer hervorzuheben. Um ein allgemeines Verständnis zu vermitteln, wird zunächst ein Überblick der politischen Lage des Sechskaiserjahres geliefert und eine Erklärung, wie sich ein solches überhaupt entwickeln konnte. Auch der Aufbau und die Geschichte der Prätorianer muss erläutert werden, bevor spezifisch auf ihre Rolle in diesem Jahr eingegangen werden kann. Das römische Kaiserreich stand im dritten Jahrhundert am Abgrund – militärisch wie politisch, fiskalisch und auch sozial. Eine Zeit voller Unsicherheit und Wandel, in welcher ein neuer Schlag von Kaisern ein neues Imperium schuf. Dem Militär und auch den Prätorianern fiel hierbei eine bedeutende Rolle zu, welche sich spezifisch im Sechskaiserjahr von 238 n.Chr. erkennen lässt.

Das Sonderreich des Postumus

Eine Betrachtung unter Einbezug des Augsburger Siegesaltars

Author: Brigitte Maier

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3656237204

Category: History

Page: 18

View: 2671

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike, Note: 2,0, Eberhard-Karls-Universität Tübingen (Philosophisches Seminar), Veranstaltung: Die Soldatenkaiser, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Phänomen der Soldatenkaiser fällt in das krisenbehaftete 3. Jahrhundert, in welchem es zahlreiche Machtwechsel, Usurpationen, Einfälle feindlicher Stämme und möglicherweise auch Zerfallserscheinungen des Reiches gab. In der Forschung wird diskutiert, ob die die Entstehung des gallischen Sonderreiches als solch eine Zerfallserscheinung gesehen werden kann. Zugleich ist der chronologische Verlauf, welcher zur Abspaltung des gallischen Sonderreiches geführt hat, trotz zahlreicher Quellen nicht endgültig geklärt. Ziel dieser Arbeit wird es sein, unter Einbezug des erst kürzlich gefundenen Augsburger Siegesalter, etwas Licht in das Dunkel dieser Epoche zu bringen. Doch bevor ich mich mit dem entscheidenden Jahr 260 nach Christus eingehender beschäftige, möchte ich zunächst einen Überblick über das Jahrhundert der Soldatenkaiser verschaffen. Ich hoffe, dass solch eine Analyse die dem Jahrhundert innewohnenden Probleme offen legen kann. Vor der Zeit der Soldatenkaiser (235-284) stieg unter Septimius Severus (193-211) der militärisch erfahrene Ritterstand auf Kosten der Senatoren in die höchsten Reichsämter auf. Caracalla (211- 217), sein Nachfolger, vergab in der ,,constitutio Antoniniana" das römische Vollbürgerrecht an alle freien Provinzialen und erschloss sich dadurch neue Einnahmequellen. Die Besoldung des Heeres wurde mehrmals erhöht, was zur Folge hatte, dass die Unterstützung des Heeres sich rasch zum größten Machtfaktor im Staat entwickelte. Die wachsende Bedeutung des Heeres hatte zur folge, dass die Kaiser von nun an gezwungen waren, sich die Loyalität ihrer Soldaten durch reichliche Besoldung zu erkaufen. Jedoch hatten die Truppen von nun an auch die Möglichkeit sich gegen den Kaiser zu stellen und den Heersführer als neuen Kaiser auszurufen. Dies war aus finanzieller Sicht sehr lukrativ für die Truppen, daher starben nahezu alle Kaiser in der Zeit der Soldatenkaiser durch Verrat oder durch die Hand ihrer meuternden Soldaten. Zahlreiche Usurpationen und reichsinterne Konflikte um die Herrschaft waren die Folge. Nachdem Valerian als erster und einziger römischer Kaiser 262 nach Christus in persischer Kriegsgefangenschaft gestorben war, war der Höhepunkt der Krise erreicht. Das gallische Sonderreich, welches 15 Jahre lang neben Rom bestehen sollte, war entstanden. Daher trat Gallienus, von dem in den römischen Quellen (möglicherweise zu Unrecht) ein sehr negatives Bild entworfen wird, ein schwieriges Erbe an.

Die Ikonographie der Soldatenkaiser Valerian und Gallienus

Author: N.A

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3668491453

Category: Social Science

Page: 18

View: 9022

Studienarbeit aus dem Jahr 2017 im Fachbereich Archäologie, Note: Keine, Justus-Liebig-Universität Gießen, Sprache: Deutsch, Abstract: Verschiedene Porträttypen der beiden Kaiser des 3. Jh. n. Chr. werden in dieser Hausarbeit auf ihre Stilmerkmale sowie Epochenmerkmale hin untersucht, um Unterschiede oder auch Gemeinsamkeiten zu vorherigen Kaiserporträts aufzuzeigen. Diese Merkmale sind von Bedeutung, wenn versucht wird, ihren Machtanspruch, die eigene Sicht auf genealogische Zusammenhänge und Repräsentation zu begreifen.

Imperium invictum? Das Imperium Romanum im Spiegel des antiken Persiens

Author: Jill Graw

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3668489599

Category: History

Page: 27

View: 5263

Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike, Note: 1,3, Westfälische Wilhelms-Universität Münster (Institut für Epigraphik), Veranstaltung: Das römische Reich im 3. Jh. n. Chr., Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Arbeit stellt einen Versuch dar, die Probleme der Jahre 235 bis 244 unter der Herrschaft Severus Alexanders bis Gordian III. aufzugreifen und näher zu beleuchten, um die Stellung Roms im Hinblick auf römisch-persische Kriege näher zu definieren. Gerade die Soldatenkaiserzeit stellt in diesem Kontext eine passende Schnittstelle für die leitende Fragestellung dar, weil Krisenerscheinungen und Konflikte mit den Persern signifikant ausgeprägt waren. Des Weiteren soll aufgezeigt werden, wie und warum das Imperium Romanum gegen Sabuhr I. solche Verluste erleiden musste und wie dies möglich war. War das Imperium Romanum wirklich ein unbesiegbares Reich, welches nicht in seiner Macht beschnitten werden konnte? Ein besonderes Augenmerk liegt in diesem Kontext auf den persisch-römischen Auseinandersetzungen von Maximinus Thrax bis Gordian III. In diesem Zusammenhang soll die Schlacht zwischen Sabuhr I. (241-272) und Gordian III. gesondert dargestellt und untersucht werden, da gerade diese erste Feldzugsepisode der Sasaniden unter Sabuhr I. repräsentativ ist im Hinblick auf die politische Interaktion zwischen beiden Reichen innerhalb des Kaisertums der Soldatenkaiser.

Die Spätantike

Der eine Gott und die vielen Herrscher

Author: Rene Pfeilschifter

Publisher: C.H.Beck

ISBN: 3406660150

Category: History

Page: 304

View: 5284

Nachdem das römische Reich ein halbes Jahrhundert lang von schwersten Krisen erschüttert worden ist, gelingt es Diokletian (284-305), das Imperium zu stabilisieren. Mit ihm beginnt die Epoche der Spätantike. Während er und seine Mitherrscher noch auf eine Unterdrückung des Christentums setzen, wird der neue Glaube unter ihren Nachfolgern zur Staatsreligion. Dieser Übergang führt zu erheblichen Auseinandersetzungen mit Vertretern heidnischer Positionen, ist aber auch von großen theologischen Konflikten innerhalb der Kirche gekennzeichnet. Die geistigen Auseinandersetzungen jedoch werden überschattet durch die Wirren der Völkerwanderungszeit, in deren Verlauf barbarische Verbände das Reich im Westen schließlich zum Einsturz bringen (476), während in Konstantinopel das Kaisertum noch lange Triumphe feiert. Doch mit dem Aufkommen des Islam zieht auch dort eine Zeitenwende herauf.

Was bisher geschah

Eine kleine Weltgeschichte

Author: Loel Zwecker

Publisher: Pantheon Verlag

ISBN: 364104927X

Category: History

Page: 384

View: 2739

Ein Roadmovie durch die Geschichte der Menschheit Loel Zwecker nimmt uns mit auf eine rasante Reise durch die Menschheitsgeschichte – von den ersten Schriftkulturen in Ägypten, Mesopotamien und Palästina über die europäische Antike, die Hochkulturen Asiens, das Mittelalter bis in die Welt unserer Tage. Originell, klug und überaus unterhaltsam beleuchtet er dabei die vergangenen Epochen rund um den Erdball. Es gibt viel zu entdecken! In seiner kleinen Weltgeschichte blickt Loel Zwecker zurück auf die letzten fünf Jahrtausende, in denen die Menschen umwälzende Erfindungen machten, riesige Reiche aufbauten und wieder zerstörten, verschiedensten Religionen und Göttern anhingen, brutale Kriege führten und beeindruckende Kunstwerke schufen. Durch Vergleiche mit unserem Leben heute gelingt es Zwecker, Geschichte gegenwärtig und verständlich zu machen. So widmet er sich unter anderem dem Siegeszug des jüdischen Monotheismus – nur ein Gott, keine Bilder, dafür eine tolle Story –, erklärt, wie das Neue Testament zum Bestseller werden konnte, wie Basisdemokratie bei den Indianern Nordamerikas funktionierte, wie Maria Theresia die Doppelbelastung als Mutter von 16 Kindern und Herrscherin eines Vielvölkerstaats meisterte, indem sie in Österreich eine moderne Verwaltung schuf, und wie die Propaganda und damit die Urmutter der Werbung erfunden wurde. Zweckers Buch ist nicht nur überaus lehrreich, es katapultiert den Leser auch direkt in eine manchmal bekannte, manchmal völlig fremde, faszinierende Vergangenheit.

Infrastruktur und Herrschaftsorganisation im Imperium Romanum

Herrschaftsstrukturen und Herrschaftspraxis III. Akten der Tagung in Zürich 19.-20.10.2012

Author: Anne Kolb

Publisher: Walter de Gruyter GmbH & Co KG

ISBN: 3110412268

Category: History

Page: 279

View: 6742

In the Roman Empire, the construction of roads, harbors, and aqueducts created an intersection of imperial and local interests that had political, administrative, and economic dimensions. The articles in this volume examine Roman administrative practice in the provinces with a particular focus on the communication and interaction between local communities and the emperor and his representatives.

Die Maske des Sokrates

Das Bild des Intellektuellen in der antiken Kunst

Author: Paul Zanker

Publisher: C.H.Beck

ISBN: 9783406390807

Category: Art, Classical

Page: 383

View: 7217

Isis regina - Zeus Sarapis

Die griechisch-ägyptische Religion nach den Quellen dargestellt

Author: Reinhold Merkelbach

Publisher: Walter de Gruyter

ISBN: 3110955679

Category: History

Page: 750

View: 4769

Gesellschaft und Wirtschaft des Römischen Reiches im 3. Jahrhundert

Studien zu ausgewählten Problemen von Gerda von Bülow ... [et al.]

Author: Klaus P. Johne,Gerda von Bülow

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Agriculture

Page: 403

View: 4082

Altertumswissenschaften - Historischer Überblick - Landwirtschaft.

Chronologie des Römischen Reiches 3

3. Jahrhundert Jahr 200 bis 299

Author: Martin Klonnek

Publisher: epubli

ISBN: 3737508410

Category: History

Page: N.A

View: 9788

Chronologische Geschichte des Römischen Reiches. 3. Jahrhundert - Jahr 200 bis 299 Ausführliche Beschreibung Daten und Ereignisse der Geschichte des Römischen Reiches und Europas chronologisch nach Jahren geordnet. Lebensdaten der Kaiser, Lebensläufe und Stammbäume. 3. Jahrhundert - Jahr 200 bis 299: Kaiser Septimius Severus bis Diokletian

Die Constitutio Antoniniana. Ein Krisensymptom der römischen Soldatenkaiserzeit?

Author: Tabea Roth

Publisher: GRIN Verlag

ISBN: 3668297509

Category: History

Page: 20

View: 9790

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike, Note: 1,0, Universität Stuttgart (Historisches Institut), Veranstaltung: Probleme in Staat und Gesellschaft der römischen Soldatenkaiserzeit (180-284 n.Chr.), Sprache: Deutsch, Abstract: Das Ziel dieser Arbeit ist es, zu untersuchen, inwiefern die Constitutio Antoniniana als Symptom der Soldatenkaiserzeit angesehen werden kann und ob sie tatsächlich zur damaligen Reichskrise beigetragen hat. Dazu werden zunächst der Inhalt des Edikts sowie die Umstände und mögliche Gründe für diese kaiserliche Verfügung vorgestellt. Die anschließende Analyse antiker Quellen soll dabei als Grundlage für eine Diskussion der beiden Thesen von Ludwig Mitteis und Ernst Schönbauer dienen, um abschließend das Edikt des Kaisers Caracalla aus dem Jahr 212 nach Christi in einen größeren historischen Kontext einordnen zu können. Mit der Constitutio Antoniniana, einem Edikt aus dem Jahr 212 n. Chr., verlieh Kaiser Caracalla das römische Bürgerrecht an alle freien Bewohner des Imperium Romanum. Die Tatsache, dass die Verfügung in der Soldatenkaiserzeit erlassen wurde und nähere Einzelheiten über dieses historische Ereignis nicht überliefert sind, haben in der Geschichtswissenschaft Spekulationen darüber hervorgerufen, inwieweit diese kaiserliche Maßnahme ihren Teil zur damaligen Reichskrise, die sich bereits im Bereich des Militärs, der Politik, der Wirtschaft und der Gesellschaft bemerkbar machte, beigetragen hat. Ludwig Mitteis ist davon überzeugt, dass mit der reichsweiten Ausdehnung des römischen Bürgerrechts auch eine Nivellierung der provinzialen Rechtsordnung einher ging, weil die lokalen Volksrechte durch das römische Recht ersetzt worden seien. Da es Kaiser Caracalla jedoch versäumt habe, eine entsprechende Justizreform zu erlassen, hätte dies dem römischen Rechtswesen gewaltige Strukturprobleme bereitet und damit die Krise jener Zeit verstärkt. Ernst Schönbauer dagegen bestreitet die Ansicht Mitteis ́, dass mit der Constitutio Antoniniana eine reichsweite Änderung der Rechtsordnung einher ging.

Mensch und Medizin zwischen Macht und Militär der römischen Kaiserzeit

Author: Rembert Watermann

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Medicine, Greek and Roman

Page: 204

View: 4041

Studienbuch Geschichte

Vor- und Frühgeschichte, Altertum, Mittelalter / unter Mitarb. von Horst Callies ...

Author: Horst Callies

Publisher: Klett-Cotta

ISBN: 9783608941654

Category: World history

Page: 716

View: 3120

Find eBook