Familienpolitik In Westeuropa PDF EPUB Download

Familienpolitik In Westeuropa also available in docx and mobi. Read Familienpolitik In Westeuropa online, read in mobile or Kindle.

Familienpolitik in Westeuropa

Ursprünge und Wandel im internationalen Vergleich

Author: Thomas Bahle

Publisher:

ISBN:

Category: Family policy

Page: 175

View: 570

Familienpolitik Und Geburtenrate in Deutschland

Die Potenzielle Wirkung Des Bundeselterngeld- Und Elternzeitgesetzes Auf Die Kinderzahl

Author: Nora Reich

Publisher: Diplomica Verlag

ISBN:

Category: Business & Economics

Page: 90

View: 152

Im ersten Jahr nach der Einf hrung des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes (BEEG) am 1. Januar 2007 wurden in Deutschland mehr Kinder geboren. Diese Tatsache wird als familienpolitischer Erfolg gefeiert. In der vorliegenden Studie wird daher der Frage nachgegangen, ob das BEEG die Geburtenzahl dauerhaft erh hen kann, oder ob es nur einen tempor ren Effekt auf das Timing von Geburten hat. Hinweise darauf geben mikro konomische Modelle und Erfahrungen anderer L nder mit der Wirkung von Familienpolitik. Die in dieser Arbeit vorgestellten mikro konomischen Modelle zeigen, dass familienpolitische Ma nahmen die Geburtenrate positiv beeinflussen k nnen. Denn nach der konomischen Kosten-Nutzen-Rechnung geht die Entscheidung einer Frau f r die Berufst tigkeit nur dann mit einer niedrigen Fertilit t einher, wenn die Geburt zu wesentlichen Einkommens- und Humankapitalverlusten f hrt. Sind diese Opportunit tskosten aber durch M glichkeiten zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf gering, steigt die "Nachfrage nach Kindern." Zur Beantwortung der Frage, ob dieser theoretische Zusammenhang empirisch best tigt werden kann, werden empirische Analysen aus L ndern in den drei Regionen Skandinavien, S deuropa und Mitteleuropa evaluiert. Der L nder- bzw. Regionenvergleich zeigt, dass sich kurze Elternzeiten mit einer Einkommensersatzleistung, ein ad quates Angebot an Kindertagesst tten, bestimmte steuerliche Regelungen sowie Anreize f r V ter, sich st rker bei der Erziehungsarbeit zu beteiligen, als familienpolitische Instrumente bew hrt haben und die Geburtenrate positiv beeinflussen k nnen. Aber auch die gesamtwirtschaftliche Entwicklung und die Erwartungshaltung diesbez glich sowie die Arbeitsmarktbedingungen speziell f r Frauen haben einen Einfluss auf die Familiengr ndung und -erweiterung. In dieser Studie wird daher die Schlussfolgerung gezogen, dass das BEEG insgesamt einen institutionellen Schritt in Richtung des skandinavischen Modells der Familienpolitik darstellt, es t

Familienpolitik in Deutschland

eine Erkenntnisse über den Einfluss des sogenannten Giesskannenprinzips auf die Wirksamkeit sozialpolitischer Massnahmen

Author: Fritz Emil Bünger

Publisher: Duncker & Humblot

ISBN:

Category: Families

Page: 196

View: 110

Sozialpolitik und soziale Lage in Deutschland

Band 2: Gesundheit, Familie, Alter und Soziale Dienste

Author: Gerhard Freiling

Publisher: Springer-Verlag

ISBN:

Category: Political Science

Page: 616

View: 643

Das völlig überarbeitete und erweiterte Hand- und Lehrbuch bietet in zwei Bänden einen breiten empirischen Überblick über die Arbeits- und Lebensverhältnisse in Deutschland und die zentralen sozialen Problemlagen. Im Mittelpunkt der Darstellung stehen Arbeitsmarkt, Arbeitslosigkeit und Arbeitsbedingungen, Einkommensverteilung und Armut, Krankheit und Pflegebedürftigkeit sowie die Lebenslagen von Familien und von älteren Menschen. Das Buch gibt nicht nur den aktuellen Stand der Gesetzeslage wieder, sondern greift auch in die gegenwärtige theoretische und politische Diskussion um die Zukunft des Sozialstaates in Deutschland ein. Es wendet sich an Studierende und Lehrende an Hochschulen, Schulen, Bildungseinrichtungen sowie an Experten in Verwaltungen, Verbänden und Gewerkschaften.

Gesellschaftliche Bedingungen für Familienpolitik in Brasilien und Deutschland

Eine vergleichende Analyse

Author: Christine Schnor

Publisher: diplom.de

ISBN:

Category: Political Science

Page: 132

View: 390

Inhaltsangabe:Problemstellung: Die Diskrepanz zwischen Kinderreichtum und Kindersegen. ‘Der Kinderreichtum ist kein Kindersegen.’ Mit diesen Worten beschrieb Erich Kästner bereits im Jahre 1930 das Verhältnis von Politik und Bevölkerung bezüglich der Nachwuchsfrage und wies damit auf die Diskrepanz zwischen politisch gewünschter Bevölkerungsgröße und der realisierten Kinderzahl in der Gesellschaft hin. In Deutschland zeigen sich Politiker auch derzeit ‘sehr empört von wegen dem Geburtenschwund’. Zu Recht beklagen sie die niedrigen Geburtenraten, die Deutschland eine Vorreiterrolle in dem weltweiten Prozess des Geburtenrückgangs einnehmen lassen. Seine Auswirkung auf die Bevölkerungsstruktur und –größe spürt es folglich früher als andere Nationen. Wie vor 77 Jahren zu Kästners Zeiten gibt es dabei auch heute Argumente, die dazu führen, dass die Familiengröße kleiner ist als es die Politik erwartet. Diese Diskrepanz schafft Raum für Policies, die sich diesem Problem zuwenden. Insbesondere die Familienpolitik scheint hierfür geeignet, da sie mit der Familie auch den ‘Ort der Reproduktion’ schützt und fördert. Wie die Familienpolitik auf den demografischen Prozess Einfluss nehmen kann, ist hierbei die zentrale Fragestellung vorliegender Arbeit. Es lässt sich vorab nur vermuten, dass die Kenntnis der gesellschaftlichen Bedingungen hiermit in Zusammenhang steht. Um dem Geburtenschwund begegnen zu können, könnte es sich dabei als wesentlich erweisen, die Geburtenhäufigkeit als reproduktives Ergebnis eines Geburtenverhaltens anzuerkennen und zu untersuchen. Insbesondere im Hinblick auf die globale Entwicklung des Geburtenschwundesergibt sich hier die Frage, ob diese aus den gleichen gesellschaftlichen Ursachen resultiert oder ob unterschiedliche Gründe in den Ländern zu einem Rückgang der Geburtenrate führen. Während übereinstimmende Ursachen die Übertragbarkeit politischer Maßnahmen begünstigen würden, könnte die Erkenntnis der Existenz national unterschiedlicher Gründe des Geburtenrückgangs die Herausbildung eigener Strategien stärken. Um diese Erkenntnis zu gewinnen, werden in vorliegender Arbeit die gesellschaftlichen Bedingungen in Brasilien und Deutschland untersucht. Die Unterschiedlichkeit der Länder, die sich etwa an der ethnischen Zusammensetzung, der Einkommensverteilung oder ihrer Vergangenheit zeigt, macht sie zu Repräsentanten der Globalität des demografischen Prozesses. Wie vorliegende Arbeit zeigen wird, befinden sich darüber hinaus [...]

Analyse der konzeptionellen Ausgestaltung der Familienpolitik in Deutschland und deren Konsequenzen im europäischen Vergleich

Author: Benedict Döpfer

Publisher: GRIN Verlag

ISBN:

Category: Political Science

Page: 27

View: 115

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich BWL - Wirtschaftspolitik, Note: 1,7, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt (Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre,insbesondere Finanzwissenschaft), Veranstaltung: System der sozialen Sicherung in Deutschland, 15 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Arbeit verfolgt die Zielsetzung, Erklärungsansätze für die unterschiedlichen Ausmaße der Fertilität innerhalb Europas zu ermitteln. Hierzu wird die Ausgestaltung der Familienpolitik ausgewählter europäischer Länder als Untersuchungsgegenstand näher betrachtet. Das Kapitel 2 sorgt für die Verständnisgrundlage der Untersuchung, indem eine definitorische Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes vorgenommen wird und darauf aufbauend die finanzpolitischen Maßnahmen zur Unterstützung der Familie in Deutschland exemplarisch aufgeführt werden. Auf dieser Basis beruht die weitere Analyse der Wirkungen finanzpolitischer Maßnahmen auf die Familie im europäischen Vergleich, der sich Kapitel 3 widmet. Zur Einführung des Kapitels wird anhand von empirischen Daten die Entwicklung familiärer Strukturen innerhalb Europas dargelegt. Der Abschnitt 3.2 greift einige bereits erwähnte finanzpolitische Instrumente der Familienpolitik auf und geht dabei näher auf die Wirkungsweise dieser Instrumente in ausgewählten Ländern ein. Das Ende des dritten Kapitels bedient sich der vorherigen Erkenntnisse und versucht einen kausalen Zusammenhang zwischen der Ausgestaltung der Familienpolitik und der Fertilität aufzustellen. Letztlich zieht das Kapitel 4 ein kurzes Fazit zu den wesentlichen Aussagen dieser Arbeit und stellt in einem Ausblick mögliche Reformvorschläge vor.

Religion und Familienpolitik

Deutschland, Belgien, Österreich und die Niederlande im Vergleich

Author: Birgit Fix

Publisher: Springer-Verlag

ISBN:

Category: Political Science

Page: 224

View: 682

Religion hat die Entstehung und Entwicklung familienpolitischer Maßnahmen in Westeuropa nachhaltig beeinflusst. Die Kirchen, ihre Verbände und die christdemokratischen Parteien stellen dabei wichtige Akteure dar. Die Studie zeichnet nach, in welchem Umfang diese Organisationen die Familienpolitik gestaltet haben. Im Mittelpunkt der Arbeit stehen die klassischen familienpolitischen Felder Mutterschutz, Erziehungsurlaub, Kinderbetreuung und Kindergeld. Untersucht werden Deutschland, Belgien, Österreich und die Niederlande. Die familienpolitischen Variationen zwischen diesen Ländern werden durch eine systematische Gesellschaftsanalyse der kulturellen, ökonomischen und politischen Institutionenordnung erklärt.

Familienpolitik als Reformprozess

Deutschland und Österreich im Vergleich

Author: Sonja Blum

Publisher: Springer-Verlag

ISBN:

Category: Political Science

Page: 304

View: 345

Die Familienpolitik stellte während der letzten Jahre sowohl in Deutschland als auch in Österreich eines der Politikfelder mit der höchsten Reformtätigkeit dar. Für die vergleichende Wohlfahrtsstaatsforschung kam dies überraschend, war doch regelmäßig auf die Reformunfähigkeit der sogenannten konservativen, familialistischen Wohlfahrtsstaaten v.a. im Bereich neuer sozialer Risiken wie der Vereinbarkeit von Familie und Beruf hingewiesen worden. Wie also sind diese plötzlichen, weitreichenden Reformen zu erklären? Um dies zu beantworten, untersucht Sonja Blum die Reformprozesse in der Elternzeit sowie der öffentlichen Kinderbetreuung, darunter z.B. die Einführung des Elterngelds in Deutschland 2007 oder die Einführung des einkommensabhängigen Kinderbetreuungsgelds in Österreich 2010. Das Buch zeichnet ein umfassendes Bild der veränderten Determinanten von Familienpolitik in beiden Ländern, darunter v.a. neue Akteurskonstellationen, neue Ideen sowie vertikale und horizontale Policytransfers im Kontext eines verstärkten familienpolitischen Engagements der Europäischen Union.

Familienpolitik und soziale Sicherung

Festschrift für Heinz Lampert

Author: Jörg W. Althammer

Publisher: Springer-Verlag

ISBN:

Category: Business & Economics

Page: 504

View: 267

Das Buch wendet sich einem Feld zu, das in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen hat: der Familienpolitik. Dass dieser Bereich in den letzten Jahren eine nachhaltige Aufwertung in der wirtschaftswissenschaftlichen und politischen Rezeption erfahren hat, ist nicht zuletzt auf die ständige wissenschaftliche Auseinandersetzung mit den Bedingungen familialen Zusammenlebens und den Leistungen, die die Familien für die Gesellschaft erbringen, zurückzuführen. Die Beiträge liefern eine interdisziplinäre Analyse ausgewählter Probleme staatlicher Familienpolitik. Dabei wird insbesondere die Familie als soziales Stützsystem thematisiert sowie Notwendigkeit und Möglichkeiten einer familienorientierten Reform des Systems sozialer Sicherung diskutiert. Das Buch liefert deshalb einen wichtigen Beitrag zur gegenwärtigen Diskussion dieser Systeme.

Verschiedene Typen von Familienpolitik und ihre Wirkung auf das Geburtenverhalten

Author: Claudia Peters

Publisher: GRIN Verlag

ISBN:

Category:

Page: 124

View: 633

Diplomarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Soziologie - Familie, Frauen, Manner, Sexualitat, Geschlechter, Note: 1,6, Carl von Ossietzky Universitat Oldenburg, 89 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Es wird untersucht, ob die verschiedenen Typen von Familienpolitik, die sich in Westeuropa erkennen lassen, eine jeweils unterschiedliche Wirkung auf das Geburtenverhalten bzw. die Fertilitat haben und, falls ja, wie diese unterschiedlichen Wirkungen aussehen und entstehen. Oder, ob die Familienpolitik letztlich keine grossen Unterschiede im Geburtenverhalten bewirkt und bewirken kann

Best Books