Gesellschaftliche Umbrüche Und Soziale Arbeit PDF EPUB Download

Gesellschaftliche Umbrüche Und Soziale Arbeit also available in docx and mobi. Read Gesellschaftliche Umbrüche Und Soziale Arbeit online, read in mobile or Kindle.

Gesellschaftliche Umbrüche und Soziale Arbeit

Author: Friedhelm Vahsen

Publisher: Springer-Verlag

ISBN:

Category: Social Science

Page: 260

View: 303

Identität - Eigenständigkeit - Handlungskompetenz der Sozialarbeit/Sozialpädagogik als Beruf und Wissenschaft

Author: Hans Pfaffenberger

Publisher: LIT Verlag Münster

ISBN:

Category: Professions

Page: 216

View: 865

Umbrüche gesellschaftlicher Arbeit

Author: Niels Beckenbach

Publisher:

ISBN:

Category: Industrial sociology

Page: 665

View: 493

Chancen und Risiken der Telearbeit einer telekommunikativen Dezentralisierung von Arbeit

Author: Uta Mühleis

Publisher: diplom.de

ISBN:

Category: Business & Economics

Page: 99

View: 204

Inhaltsangabe:Einleitung: In den letzten Jahren hat die Einführung von moderner Informations- und Kommunikationstechnik, kurz IuK-Technik/-Technologie genannt, zunehmend an Bedeutung gewonnen. Es werden drastische Veränderungen der Wirtschafts- und Arbeitswelt prognostiziert, etwa so wie einst durch das Fließband des Henry Ford. Der gesellschaftliche Wandel Richtung Informationsgesellschaft wird auf politischer Ebene immer stärker forciert. Mit diesem Wandel wird die durch die Industrialisierung bedingte strikte Trennung von Arbeit und Wohnen langfristig verwischt. So lautet schon heute der neue Schlachtruf der Kopfarbeiter in den USA: "my home is my Office". Die Möglichkeiten dezentraler Arbeit werden bereits seit Jahren sehr kontrovers diskutiert. Die schnelle Entwicklung der IuK-Technologien, veränderte Wettbewerbsbedingungen und der gesellschaftliche Wertewandel lassen die Diskussion um die Organisationsform Telearbeit neue Wellen schlagen. Die einen sehen diese Möglichkeit als neue Chance, andere als risikoreiches Unterfangen. Die vorliegende Arbeit soll hinsichtlich dieser Fragestellung eine Diskussionsgrundlage schaffen. Gang der Untersuchung: Um für die Bewertung ein Basis zu haben, erfolgen im ersten Teil neben einem Rückblick eine Definition der Telearbeit und eine Vorstellung des Konzepts bzw. der Rahmenbedingungen der Telearbeit. Der Teil schließt mit einem empirischen Kapitel über ihre derzeitigen Verbreitung und künftige Potentiale ab. Inhalte des zweiten Teils sind die Motive für Telearbeit sowie die Auswirkungen respektive Chancen und Risiken von telekommunikativer dezentraler Arbeit aus Perspektive der Beteiligten. Eine Prognose der Chancen von Telearbeit bezüglich ihrer zukünftigen Entwicklung und eine abschließende Bewertung sind Gegenstand des dritten Teils. Der detaillierte Gang der Arbeit ergibt sich aus der Gliederung. Aufgrund der Komplexität des Themas lassen sich die angesprochenen Aspekte noch ergänzen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, ggf. wird auf weiterführende Literatur verwiesen. Um die Arbeit leserfreundlich zu gestalten, sind Literaturangaben in Form von Fußnoten aufgeführt. Inhaltsverzeichnis:Inhaltsverzeichnis: InhaltsverzeichnisI AbbildungsverzeichnisIII AbkürzungsverzeichnisIV Einleitung1 1. Teil:Merkmale und Erscheinungsformen der Telearbeit2 1.1Geschichte und Begriffsbestimmung der Telearbeit2 1.1.1Die Ursprünge2 1.1.2Die weitere Entwicklung5 1.1.3Begriffsbestimmung [...]

Management interorganisationaler Beziehungen

Vertrauen, Kontrolle und Informationstechnik

Author: Jörg Sydow

Publisher: Springer-Verlag

ISBN:

Category: Social Science

Page: 349

View: 483

Interorganisationsbeziehungen wird für den Erfolg von Organisationen heute die Bedeutung einer strategischen Ressource zugewiesen. Insbesondere in Folge der Konzentration von Organisationen auf ihre Kern-Kompetenzen gewinnt das Management dieser Beziehungen an Relevanz. Dabei kommt es zunehmend an - auf eine vertrauensvolle Gestaltung von Interorganisationsbeziehungen, - auf den Austausch von Technologien und Expertenwissen in Innovationsverbünden, - auf die Bewältigung des für Interorganisationsbeziehungen typischen Spannungsverhältnisses von Autonomie und Abhängigkeit und nicht zuletzt - auf eine informationstechnische Vernetzung von Organisationen. Besonderes Gewicht kommt dem Management von Interorganisationsbeziehungen in sog. Unternehmungsnetzwerken und bei virtueller Integration zu. Der vorliegende Band leistet einen Beitrag zu dieser aktuellen Diskussion aus betriebswirtschaftlicher und soziologischer Sicht.

Soziale Arbeit in Gesellschaft

Author: Bielefelder Arbeitsgruppe 8

Publisher: Springer-Verlag

ISBN:

Category: Social Science

Page: 448

View: 888

Die Bielefelder Arbeitsgruppe 8 Sozialarbeit/Sozialpädagogik hat in den letzten vier Dekaden deutliche Markierungen in der deutschsprachigen wie der internationalen Debatte um Soziale Arbeit gesetzt. Antriebsmotor dieser Entwicklung war und ist Hans-Uwe Otto. In diesem Band haben sich dessen Ko-Autorinnen und -Autoren aus Anlass seiner Pensionierung erstmals zu einer Gesamtschau dieser 'Bielefelder Forschungsperspektiven' auf die Soziale Arbeit versammelt. Die acht zentralen Forschungs- und Themenfelder, die von der Bielefelder AG oder unter ihrer Beteiligung in den letzten Jahrzehnten bestellt wurden, gliedern den Band. Der gemeinsame Bezugspunkt aller hier versammelten Beiträge ist die Verbindung von Sozialer Arbeit und Gesellschaft: Soziale Arbeit als professionelle Instanz ist nur in ihrem gesellschaftlichen Kontext und damit in explizit gesellschaftspolitischer Positionierung realisierbar.

Soziale Arbeit im Kontrolldiskurs

Jugendhilfe und ihre Akteure in postwohlfahrtstaatlichen Gesellschaften

Author: Tilman Lutz

Publisher: Springer-Verlag

ISBN:

Category: Social Science

Page: 311

View: 829

Das Buch rekonstruiert die (sozial-)politische und ökonomische Entwicklung der Transformation vom Wohlfahrtsstaat zum aktivierenden Staat und konzentriert sich hierbei auf die Relevanz dieser Umbrüche für die Akteure der Sozialen Arbeit. Auf der Grundlage von Experteninterviews mit Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern werden deren Selbstkonzepte kritisch hinterfragt und der Versuch gemacht, den Zustand und die Perspektiven der 'Sozialarbeiter im Kontrolldiskurs' zu bestimmen.

Soziale Arbeit und Sozialwirtschaft

Beiträge zu einem Feld im Umbruch ; Festschrift für Karl-Heinz Boeßenecker

Author: Andreas Markert

Publisher: LIT Verlag Münster

ISBN:

Category: Human services

Page: 231

View: 397

Sprachliche Deritualisierung und kommunikativer Wandel durch den gesellschaftlichen Umbruch in der DDR

Texte des 1. Mai im Spannungsfeld von Funktionalisierung und Bedeutungsoffenheit

Author: Gregor Hoffmann

Publisher: Peter Lang

ISBN:

Category: Foreign Language Study

Page: 442

View: 307

An Texten zum 1. Mai zwischen 1946 und 1994 wird untersucht, inwieweit sprachliche Ritualitat in der DDR eine systemstabilisierende Funktion hatte und Mittel der Herrschaftssicherung war. Rituelle und ritualisierte Texte waren in der offiziellen Kommunikation stark ausgepragt und erst die Wende von 1989 fuhrte zu einer Deritualisierung: Politische Rituale verschwanden oder anderten sich, wodurch politische Texte ihre Bedeutungsoffenheit zuruckgewannen. Der Umbruch erwies sich vor diesem Hintergrund als kommunikativer Wandel. Das linguistische Interesse an der Wende resultierte daraus, dass sehr fruh eine sprachliche Uberlagerung des Ostdeutschen durch das Westdeutsche zu beobachten war. Die Linguistik stand vor der Aufgabe, diesen Wandel zu beschreiben und die Nachhaltigkeit der kommunikativen Veranderungen in den funf neuen Bundeslandern zu dokumentieren."

Arbeit und Geschlecht im Umbruch der modernen Gesellschaft

Forschung im Dialog

Author: Brigitte Aulenbacher

Publisher: Springer-Verlag

ISBN:

Category: Social Science

Page: 301

View: 175

Arbeits- und Beschäftigungsverhältnisse befinden sich in einem tief greifenden Umbruch. Er ist nicht zufällig von Tendenzen der Veränderung und Beharrung im Geschlechterverhältnis durchzogen. Diese gesellschaftlichen Bewegungen fordern die Arbeits- und die Geschlechterforschung doppelt: in ihren Theorien, Perspektiven und Diagnosen und in ihrem Verhältnis zueinander. Mit Blick auf die Beschäftigungsverhältnisse in der globalen Ökonomie, die Entwicklung von Dienstleistungsarbeit, die Flexibilisierung gesellschaftlicher und individueller Arbeits- und Geschlechterarrangements und die Zukunft der Arbeitsgesellschaft treten namhafte VertreterInnen der Arbeits- und Geschlechterforschung miteinander in den Dialog. Es schreiben Regina Becker-Schmidt, Klaus Dörre, Wolfgang Dunkel und Margit Weihrich, Stefanie Ernst, Ute Luise Fischer, Michael Frey, Nick Kratzer und Dieter Sauer, Ingrid Kurz-Scherf, Ilse Lenz, Boy Lüthje, Hildegard M. Nickel, Birgit Riegraf, Hedwig Rudolph, Brigitte Schulze, G. Günter Voß, Sylvia M. Wilz.

Best Books