Search Results: hesiodic-voices-studies-in-the-ancient-reception-of-hesiod-s-works-and-days-cambridge-classical-studies

Hesiodic Voices

Studies in the Ancient Reception of Hesiod's Works and Days

Author: Richard Hunter

Publisher: Cambridge University Press

ISBN: 1107729734

Category: History

Page: 320

View: 9141

This book selects central texts illustrating the literary reception of Hesiod's Works and Days in antiquity and considers how these moments were crucial in fashioning the idea of 'didactic literature'. A central chapter considers the development of ancient ideas about didactic poetry, relying not so much on explicit critical theory as on how Hesiod was read and used from the earliest period of reception onwards. Other chapters consider Hesiodic reception in the archaic poetry of Alcaeus and Simonides, in the classical prose of Plato, Xenophon and Isocrates, in the Aesopic tradition, and in the imperial prose of Dio Chrysostom and Lucian; there is also a groundbreaking study of Plutarch's extensive commentary on the Works and Days and an account of ancient ideas of Hesiod's linguistic style. This is a major and innovative contribution to the study of Hesiod's remarkable poem and to the Greek literary engagement with the past.

The Oxford Handbook of Hesiod

Author: Alexander Loney,Stephen Scully

Publisher: Oxford University Press

ISBN: 0190209046

Category: Literary Collections

Page: 688

View: 7074

This volume brings together 29 junior and senior scholars to discuss aspects of Hesiod's poetry and its milieu and to explore questions of reception over two and half millennia from shortly after the poems' conception to Twitter hashtags. Rather than an exhaustive study of Hesiodic themes, the Handbook is conceived as a guide through terrain, some familiar, other less charted, examining both Hesiodic craft and later engagements with Hesiod's stories of the gods and moralizing proscriptions of just human behavior. The volume opens with the "Hesiodic Question," to address questions of authorship, historicity, and the nature of composition of Hesiod's two major poems, the Theogony and Works and Days. Subsequent chapters on the archaeology and economic history of archaic Boiotia, Indo-European poetics, and Hesiodic style offer a critical picture of the sorts of questions that have been asked rather than an attempt to resolve debate. Other chapters discuss Hesiod's particular rendering of the supernatural and the performative nature of the Works and Days, as well as competing diachronic and synchronic temporalities and varying portrayals of female in the two poems. The rich story of reception ranges from Solon to comic books. These chapters continue to explore the nature of Hesiod's poetics, as different writers through time single out new aspects of his art less evident to earlier readers. Long before the advent of Christianity, classical writers leveled their criticism at Hesiod's version of polytheism. The relative importance of Hesiod's two major poems across time also tells us a tale of the age receiving the poems. In the past two centuries, artists and writers have come to embrace the Hesiodic stories for themselves for the insight they offer of the human condition but even as old allegory looks quaint to modern eyes new forms of allegory take form.

Imagining Reperformance in Ancient Culture

Studies in the Traditions of Drama and Lyric

Author: Richard Hunter,Anna Uhlig

Publisher: Cambridge University Press

ISBN: 1108211011

Category: History

Page: N.A

View: 8638

This book offers a series of studies of the idea and practice of reperformance as it affects ancient lyric poetry and drama. Special attention is paid to the range of phenomena which fall under the heading 'reperformance', to how poets use both the reality and the 'imaginary' of reperformance to create a deep temporal sense in their work and to how audiences use their knowledge of reperformance conditions to interpret what they see and hear. The studies range in scope from Pindar and fifth-century tragedy and comedy to the choral performances and reconstructions of the Imperial Age. All chapters are informed by recent developments in performance studies, and all Greek and Latin is translated.

Untersuchungen zur antiken Literatur

Author: Willy Theiler

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Classical literature

Page: 579

View: 9696

Das Muttertrauma in der griechischen Mythologie

eine psychologische Interpretation der Theogonia von Hesiod

Author: Ewald Rumpf

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Mythology, Greek

Page: 125

View: 471

Literatur und Religion, 1

Wege zu einer mythisch-rituellen Poetik bei den Griechen

Author: Anton Bierl,Rebecca Lämmle,Katharina Wesselmann

Publisher: Walter de Gruyter

ISBN: 3110926369

Category: History

Page: 440

View: 6438

The series MythosEikonPoiesis begins with the publication of contributions to an international conference held at Castelen-Augst near Basle. The conference laid new foundations in examining the interdependence of myth, ritual and Greek literature in many different genres (Homeric epic, lyric poetry, Presocratic and Platonic philosophy, tragedy, comedy, satyr plays, historiography, Hellenistic poetry, and the novel) with regard to their textual structure and poetics. Working in interdisciplinary cooperation, some participants also direct their attention towards Egypt, the Near East, Rome, and to the reception of these poetological principles in modern literature.

Appendix Tibulliana

Author: Hermann Tränkle

Publisher: Walter de Gruyter

ISBN: 3110887622

Category: History

Page: 387

View: 3481

Der Sophist Hippias

als Philosophiehistoriker

Author: Andreas Patzer

Publisher: N.A

ISBN: N.A

Category: Sophists (Greek philosophy)

Page: 128

View: 4967

Scholia in Aratum vetera

Author: Jean Martin

Publisher: Walter de Gruyter

ISBN: 3110955067

Category: History

Page: 632

View: 2057

The Ptolemaic Papyri of Homer

Author: Stephanie West

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3663203476

Category: Language Arts & Disciplines

Page: 294

View: 4047

Ovid

Author: Niklas Holzberg

Publisher: C.H.Beck

ISBN: 9783406419195

Category: Didactic poetry, Latin

Page: 220

View: 6652

Der Pandoramythos bei Hesiod und seine Rezeption bis Erasmus von Rotterdam

Author: Immanuel Musäus

Publisher: Vandenhoeck & Ruprecht

ISBN: 9783525252505

Category: History

Page: 234

View: 4688

Der Pandoramythos, dessen Interpretation in der Forschung heftig umstritten ist, wird einer erneuten philologischen Analyse unterzogen. Im Ergebnis bestätigt sich die Lösung von Eduard Schwartz (1915), dass Pandora, wie die Urfrau in Hesiods Theogonie, die Verschwenderin ist, die Hab und Gut verschleudert. Ein Durchgang durch die Rezeption des Mythos bis zur frühen Neuzeit (mit angestrebter Vollständigkeit) legt die Hintergründe der Erzähl- und Deutungsvarianten offen: So geht die Ansicht, Pandora bringe die Übel in die Welt, vermutlich auf Aristarch zurück.

Griechische Archaik: Interne Entwicklungen – Externe Impulse

Author: Robert Rollinger,Christoph Ulf

Publisher: Walter de Gruyter GmbH & Co KG

ISBN: 3050080256

Category: History

Page: 520

View: 6897

Der vorliegende Band versammelt 16 Beiträge, die auf einen internationalen Workshop zurückgehen, der im Herbst 2001 in Innsbruck stattfand. Der Workshop stand im Kontext eines seit 1999 von den Herausgebern in Innsbruck betreuten längerfristigen Projektes, das sich mit der Analyse der 'formativen Phasen' in der Genese der als griechisch verstandenen Kultur beschäftigt. Als ‚formativ' - so eine Grundthese - sind in diesem Zusammenhang nicht nur die Archaik im engeren Sinne, sondern auch die 'homerische Zeit' sowie die so genannten Dark Ages einzuschätzen. Dieses breit angelegte Verständnis von dem, was als formativ für die spätere griechische Kultur zu gelten hat, hat eine besondere Betonung der Interdisziplinarität der verschiedenen altertumswissenschaftlichen Forschungsrichtungen zur Folge. Es führt aber auch dazu, daß die einzelnen Fragestellungen nicht allein unter der Perspektive ‚der Griechen' angegangen werden können, sondern eine differenzierte Schärfung durch die Anwendung neuer - anthropologisch orientierter - theoretischer Modelle finden müssen. Zwei Forschungserkenntnisse jüngeren Datums sind hierfür von grundlegender Bedeutung. Es ist erstens der Volksbegriff als sinnvolle historische Kategorie in Frage zu stellen, weil sich der aus der Zeit der Romantik stammende Terminus wissenschaftlich nicht ausreichend klar definieren läßt. Er wird durch das Konzept der Ethnogenese ersetzt, mit dem auch die der modernen Migrationsforschung entgegenlaufende Vorstellung von (ein)wandernden Stämmen abgelöst werden kann. Zudem sind zweitens auch der mit dem Volksbegriff eng verknüpfte Terminus der ‚Kultur' zu problematisieren, weil er unter dem begründeten Verdacht steht, zu ähnlichen Schwierigkeiten wie der Volksbegriff zu führen. Gerade weil diese Prämissen inzwischen von einem beträchtlichen Teil der modernen Forschung geteilt werden, und das 'Volk' als historischer Wirkfaktor immer mehr ausgeblendet wird, ist es auffällig, daß die bunte Welt zwischen Ionischem und Ägäischem Meer in der Forschung nach wie vor weithin als 'griechisch' aufgefaßt wird. Obwohl die Rahmenbedingungen für diesen Raum theoretisch erfaßt, die in ihm vorhandenen verschiedenen Entwicklungsprozesse und Entwicklungsgeschwindigkeiten analysiert und die gewonnenen Erkenntnisse in ein immer detaillierter werdendes Raster eingepaßt wurden, blieb all das dennoch auf eine meist als 'griechisch' verstandene Welt als Größe sui generis bezogen. Als spätestens seit den eine markante Zäsur in der Forschung bedeutenden Arbeiten von Walter Burkert auch die Levante als Wirkkraft vor allem für den östlichen Mittelmeerraum nicht mehr zu leugnen war, wurde diese Konzeption, bei aller positiver Rezeption, chronologisch und thematisch marginalisiert. Nur die schon länger nicht übersehbare literarische Beeinflussung, wie immer man deren Ausmaß auch definieren mochte, stand weitgehend außer Streit, auch wurden Impulse für Religion und Mythos konzediert. Damit schienen die wesentlichen Kontaktzonen schon hinreichend abgesteckt. Der Bereich des Politischen hingegen wurde - von der Frage der Genese der Polis abgesehen - nicht in diesen Zusammenhang eingepaßt. Auch soziale und institutionelle Phänomene fanden unter dieser Perspektive kaum Beachtung. Diese extrem selektive Akzeptanz externer Impulse auf die Genese ‚der Griechen' wird von einer ähnlich extremen Eingrenzung der Kontakte mit der Levante auf ein ganz enges Zeitfenster begleitet, auf die "orientalisierende Phase" des homerischen Zeitalters. Dieser Terminus gibt schon den Blick darauf frei, daß die längerfristigen Zusammenhänge und Entwicklungen der archaischen Geschichte Griechenlands weiterhin als Phänomene eines vorwiegend griechisch induzierten Prozesses verstanden wurden. Die Grundtendenz, keine diachrone und thematische Erweiterung auf der Suche nach möglichen Kontakten und Einflüssen zuzulassen, ist auch in neueren Überblicksdarstellungen deutlich spürbar anwesend. So stellt es nach wie vor ein Desiderat der Forschung dar, diese Begrenzungen aufzubrechen. Mit dem vorliegenden Band wird - teilweise direkt auf dem Vorgängerband "Wege zur Genese der griechischen Archaik, Berlin 1996" aufbauend - ein weiterer Schritt in die Richtung gesetzt, die innergriechischen Entwicklungen unter einem räumlich wie chronologisch möglichst breit angelegten Blickwinkel zu betrachten. In den einzelnen Studien des Bandes werden daher bewußt nicht nur literarische und religiöse Phänomene, sondern möglichst viele Bereiche des sozialen, politischen und ökonomischen Lebens aus den genannten formativen Phasen behandelt. Auf der Grundlage dieser Analysen sollte klarer als bisher erkennbar werden, inwieweit die Ausbildung der griechischen Gesellschaften und Kulturen und besonders auch deren Veränderungen auf einen - grundsätzlich stets zu gering veranschlagten - orientalischen Einfluß zurückgehen. Das alle Studien leitende Thema, innergriechische Entwicklungen im Lichte eines umfassenden mediterranen Zusammenhangs zu sehen, soll es erleichtern, interne ‚griechische' Gegebenheiten von externen ‚nicht-griechischen' Impulsen schärfer abzugrenzen. So sollte auch ein präziseres Bild einzelner Phänomene und ganzer Entwicklungen zu gewinnen sein. Wer sich auf derartige Studien einläßt, tut gut daran, sich der wissenschaftsgeschichtlichen und theoretischen Bedingungen, unter denen die eigene Forschung stattfindet, zu vergewissern. Die genannten Forschungsinteressen und -notwendigkeiten führten daher folgerichtig zu einer Dreigliederung des vorliegenden Bandes in: 'Theoretische Aspekte', 'Entwicklungen in Griechenland', 'Externe Impulse'. Aus dem Inhalt: I. Theoretische Aspekte J. M. Hall: Culture, Cultures and Acculturation Ch. Ulf: Die Instrumentalisierung der griechischen Frühzeit. Interdependenzen zwischen Epochencharakteristik und politischer Überzeugung bei Ernst Curtius und Jakob Burkhardt B. Eder: Antike und moderne Mythenbildung: Der Troianische Krieg und die historische Überlieferung L. Thommen: Der spartanische kosmos und sein "Feldlager" der homoioi. Begriffs- und forschungsgeschichtliche Überlegungen zum Sparta-Mythos II. Entwicklungen in Griechenland E. Kistler: "Kampf der Mentalitäten": Ian Morris ́ "Elitist" - versus "Middling-Ideology" W. Scheidel: Gräberstatistik und Bevölkerungsgeschichte: Attika im achten Jahrhundert E. Wirbelauer: Eine Frage von Telekommunikation? Die Griechen und ihre Schrift im 9.-7. Jahrhundert v. Chr. R. Bichler: Das chronologische Bild der "Archaik" in der Historiographie der griechischen Klassik A. Möller: Elis, Olympia und das Jahr 580 v. Chr. Zur Frage der Eroberung der Pisatis K. A. Raaflaub: Zwischen Ost und West: Phönizische Einflüsse auf die griechische Polisbildung? A. Bernabé: Hittites and Greeks. Mythical Influences and Methodological Considerations W. Schmitz: Griechische und nahöstliche Spruchweisheit. Die Erga kai hemerai Hesiods und nahöstliche Weisheitsliteratur G. Lorenz: Asklepios, der Heiler mit dem Hund, und der Orient III. Externe Impulse R. Rollinger: Die Verschriftlichung von Normen: Einflüsse und Elemente orientalischer Kulturtechnik in den homerischen Epen, dargestellt am Beispiel des Vertragswesens B. Patzek: Griechischer Logos und das intellektuelle Handwerk des Vorderen Orients P. W.Haider: Kontakte zwischen Griechen und Ägyptern und ihre Auswirkungen auf die archaisch-griechische Welt

Realia Byzantina

Author: Sofia Kotzabassi,Giannis Mavromatis

Publisher: Walter de Gruyter

ISBN: 3110222310

Category: History

Page: 340

View: 5005

This volume combines twenty-six contributions on Byzantine literature in which well-known Byzantine scholars approach subjects from epistolography, historiography, hagiography, philology and prosopography. New editions of many of the texts and documents analysed are included.

Lukian "Rhetorum praeceptor"

Einleitung, Text und Kommentar

Author: Serena Zweimüller

Publisher: Vandenhoeck & Ruprecht

ISBN: 3525252846

Category: History

Page: 499

View: 8676

Die vorliegende Studie ist der Erstkommentar zu Lukians Satire "Rhetorum praeceptor" (Der Rednerlehrer), die sich mit der Deklamationskultur der Zweiten Sophistik und mit Fragen rhetorischer Bildung auseinandersetzt. In einem Einleitungsteil werden die rhetorisch-literarische Gestaltung, das dichte Geflecht intertextueller Bezüge sowie die Verortung des Textes im zeitgenössischen Bildungsdiskurs untersucht. Der Lemmakommentar behandelt neben philologischen und historischen vor allem narratologisch-interpretatorische und stilistisch-rhetorische Fragen, wobei den einzelnen gedanklichen Einheiten der Schrift jeweils einführende und zusammenfassende Analysen vorangestellt sind.

Überlegungen zur Entstehung von Vergils Aeneis

Author: Hans Christian Günther

Publisher: N.A

ISBN: 9783525252109

Category: Epic poetry, Latin

Page: 95

View: 8465

Das Gleiche im Verschiedenen

Metapher des Sports und Lob des Siegers in Pindars Epinikien

Author: Claas Lattmann

Publisher: Walter de Gruyter

ISBN: 3110247100

Category: Literary Criticism

Page: 370

View: 3209

The Greek poet Pindar (c. 520-440 BC) wrote odes honouring the victors of Greek sporting festivals such as the Olympic Games. They have long been a source of curiosity to scholars, particularly since they appear to mention the victor only in passing. This book, using the methodologyof Charles S. Peirce s semioticsand byreconstructing the cultural historical setting, reveals that this impression is misleading: in songs with a coherent and meaningful structure, Pindar uses elaborate sporting metaphors to praise the victorsexuberantly and presents them as present-day heroes."

Theognis und die Theognidea

Author: Hendrik Selle

Publisher: Walter de Gruyter

ISBN: 3110209640

Category: Literary Criticism

Page: 462

View: 6652

The collection of poems preserved under the name of Theognis is - apart from Homer and Hesiod - the only extant poetic text handed down in manuscript from the time before Pindar. Its peculiar form has provoked a long-running debate on its authenticity and genesis, which has gone so far as to cast doubts on the existence of the poet Theognis. How did the Theognidean corpus come about, and what was Theognis’ influence on it? In response to this question, the present study works through the extensive research literature on the topic and shows the possibilities and limits of an answer.

Hellenistische Dichtung

Author: Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff

Publisher: Georg Olms Verlag

ISBN: 9783615400809

Category:

Page: N.A

View: 351

Find eBook