Search Results: violence-a-micro-sociological-theory

Violence

A Micro-sociological Theory

Author: Randall Collins

Publisher: Princeton University Press

ISBN: 9781400831753

Category: Social Science

Page: 584

View: 5048

In the popular misconception fostered by blockbuster action movies and best-selling thrillers--not to mention conventional explanations by social scientists--violence is easy under certain conditions, like poverty, racial or ideological hatreds, or family pathologies. Randall Collins challenges this view in Violence, arguing that violent confrontation goes against human physiological hardwiring. It is the exception, not the rule--regardless of the underlying conditions or motivations. Collins gives a comprehensive explanation of violence and its dynamics, drawing upon video footage, cutting-edge forensics, and ethnography to examine violent situations up close as they actually happen--and his conclusions will surprise you. Violence comes neither easily nor automatically. Antagonists are by nature tense and fearful, and their confrontational anxieties put up a powerful emotional barrier against violence. Collins guides readers into the very real and disturbing worlds of human discord--from domestic abuse and schoolyard bullying to muggings, violent sports, and armed conflicts. He reveals how the fog of war pervades all violent encounters, limiting people mostly to bluster and bluff, and making violence, when it does occur, largely incompetent, often injuring someone other than its intended target. Collins shows how violence can be triggered only when pathways around this emotional barrier are presented. He explains why violence typically comes in the form of atrocities against the weak, ritualized exhibitions before audiences, or clandestine acts of terrorism and murder--and why a small number of individuals are competent at violence. Violence overturns standard views about the root causes of violence and offers solutions for confronting it in the future.

Dynamik der Gewalt

eine mikrosoziologische Theorie

Author: Randall Collins

Publisher: N.A

ISBN: 9783868542301

Category:

Page: 736

View: 774

Es gibt viele Arten von Gewalt - vom Schlag ins Gesicht bis zu umfassenden und organisierten Ereignissen wie einem Krieg. Gewalt kann leidenschaftlich und wütend sein oder gefühllos und unpersönlich; sie kann Spaß machen oder von Angst geprägt und bösartig sein; sie kann im Verborgenen oder öffentlich geschehen; sie dient bei Sportveranstaltungen, in einem Actionfilm oder als Hauptmeldung der Nachrichten programmierter Unterhaltung; sie ist schrecklich und heroisch, widerwärtig und aufregend; sie ist die verfemteste und verklärteste aller menschlichen Handlungsweisen. Obwohl es Zeiten gibt, in denen uns Gewalt allgegenwärtig erscheint, hält Randall Collins den tatsächlichen Ausbruch von gewalttätigen Handlungen für eine Ausnahme. In seiner Analyse der Dynamik der Gewalt legt der renommierte amerikanische Soziologe den Fokus auf die situative Interaktion zwischen den Kontrahenten. Ob eine spannungsgeladene Situation zu gewalttätigen Handlungen führt, hängt seiner Untersuchung zufolge nicht in erster Linie von der sozialen Herkunft, der Ethnie oder dem kulturellen Hintergrund der Beteiligten ab, sondern häufig von der Situation, in der sie stattfindet. Akribisch genau untersucht Collins das Verhalten, die Mimik und Gestik der Kontrahenten auf Videoaufnahmen, nutzt aktuelle Erkenntnisse der Forensik und ethnografische Studien. Seine Schlussfolgerungen sind überraschend: Gewalt entsteht keineswegs mühelos oder gar automatisch. Die Streitparteien sind angesichts einer möglichen Konfrontation angespannt und ängstlich, sie agieren dilettantisch und ihre Ängste errichten eine mächtige emotionale Barriere gegen den Ausbruch von Gewalt. Collins begleitet seine Leserinnen und Leser durch die sehr realen und beunruhigenden Welten der menschlichen Zwietracht - von der häuslichen Gewalt, über Mobbing auf dem Schulhof und gewalttätige Sportarten bis hin zu bewaffneten Konflikten.

Violence, A Micro-sociological Theory

Sociology, Sociology

Author: CTI Reviews

Publisher: Cram101 Textbook Reviews

ISBN: 1467260169

Category: Education

Page: 39

View: 7919

Facts101 is your complete guide to Violence, A Micro-sociological Theory. In this book, you will learn topics such as as those in your book plus much more. With key features such as key terms, people and places, Facts101 gives you all the information you need to prepare for your next exam. Our practice tests are specific to the textbook and we have designed tools to make the most of your limited study time.

Vertrauen und Gewalt

Versuch über eine besondere Konstellation der Moderne

Author: Jan Philipp Reemtsma

Publisher: Hamburger Edition HIS

ISBN: 3868545824

Category: Social Science

Page: 576

View: 8408

"Die Probleme der Gewalt sind immer noch sehr dunkel", schrieb Hannah Arendt. Warum sich auch die Soziologie mit den Phänomenen der Gewalt schwer tut, ist eine der zentralen Fragen, mit denen sich Jan Philipp Reemtsma beschäftigt. Er analysiert, was Vertrauen und vor allem Vertrauen in die Moderne heißt - und in welcher Weise dieses Vertrauen an die besonderen Legitimationsanforderungen gebunden ist, denen der Gebrauch von Gewalt in der Moderne unterworfen ist. Wie kann extreme Destruktivität neben dem modernen Programm der Gewalteinschränkung oder trotz dieses Programms bestehen und warum besteht das Vertrauen in die Moderne ungeachtet der Gewaltexzesse des 20. Jahrunderts fort? Jan Philipp Reemtsma untersucht die Phänomene der Gewalt in ihrem unterschiedlichen Körperbezug und in ihrem Verhältnis zur Ausübung von Macht, er fragt, aus welchem Grund bestimmte Gewaltformen in der Moderne tabuisiert worden sind, obwohl sie nach wie vor fortbestehen, und in welcher Weise dieses Fortbestehen besondere Wahrnehmungs- und Analyseschwierigkeiten produziert. Dieser Blick auf die Moderne konkurriert nicht mit anderen, sondern ergänzt sie und bedient sich dabei einer besonderen Beschreibungstechnik. Weiträumige Überblicke über historische, politische, literarische oder philosophische Entwicklungen von der Antike bis in unsere Gegenwart wechseln mit einer Konzentration auf konkrete Ereignisse ab; soziologische Reflexionen und historisches Beispielmaterial werden durch philologische Analysen ergänzt und anhand einer Auseinandersetzung zum Beispiel mit William Shakespeare als einen Theoretiker von Macht und Gewalt oder anhand einer Betrachtung von Friedrich Schillers Konzeption des Desperado im "Wilhelm Tell" verdeutlicht. Jan Philipp Reemtsma leistet einen bedeutenden Beitrag zum Verständnis der Beziehung, die zwischen Vertrauen, Gewalt und Macht herrscht.

Körper und Ritual

Sozial- und kulturwissenschaftliche Zugänge und Analysen

Author: Robert Gugutzer,Michael Staack

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3658010843

Category: Social Science

Page: 401

View: 3594

Soziale Wirklichkeit wird in weiten Teilen durch rituelle Handlungen und Interaktionen hergestellt. Da Rituale von Menschen ausgeführt werden und Menschen körperlich-leibliche Wesen sind, sind menschliche Körper und Leiber grundlegend an der Gestaltung sozialer Wirklichkeit beteiligt. Vor dem Hintergrund dieser Annahmen präsentiert dieses Buch eine Auseinandersetzung mit der sozialen Relevanz verkörperter Rituale. Die zentrale Frage lautet: Inwiefern tragen die Ritualität von Körper(praktike)n und die Körperlichkeit von Ritualen zur Konstitution und Konstruktion gesellschaftlicher Wirklichkeit bei? Die Beiträge des Bandes beantworten diese Frage aus unterschiedlichen sozial- und kulturwissenschaftlichen Perspektiven. Sie schärfen damit den Blick für das wechselseitige Durchdringungsverhältnis von Körper, Ritual und Sozialität.

Kein Zeuge darf überleben

Der Genozid in Ruanda

Author: Alison Des Forges

Publisher: Hamburger Edition HIS

ISBN: 386854903X

Category: History

Page: 947

View: 7024

Am 6. April 1994, unmittelbar nachdem Präsident Habyarimana bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen war, begann in Ruanda ein blutiges Gemetzel. Innerhalb von 13 Wochen wurden mindestens eine halbe Million Menschen, vielleicht auch mehr, bestialisch abgeschlachtet. Die meisten Opfer zählten zur Minderheit der Tutsi, aber mit ihnen starben auch Tausende Hutu, die das Morden ablehnten oder Tutsi zu beschützen versuchten. Der Genozid war kein spontaner Ausbruch kollektiver Wut oder ethnischer Spannungen, sondern Kalkül einer kleinen, modernen Elite, die ihren Machterhalt durch die wachsende Opposition in Ruanda gefährdet sah. Die militärischen und politischen Erfolge der von Tutsi dominierten Ruandischen Patriotischen Front (RPF) lieferten den Hutu-Machthabern in Kigali einen willkommenen Vorwand, um die Kontrolle über sämtliche staatlichen Institutionen an sich zu reißen. Dabei konnten sie auf die Unterstützung von Militär und Nationalpolizei ebenso zählen wie auf regionale Behörden, Medien, Intellektuelle und Geistliche. Das vorliegende Buch stützt sich auf Interviews mit Überlebenden wie mit Tätern, mit Menschen, die andere gerettet oder es zumindest versucht haben sowie mit jenen, die wegschauten. Protokolle örtlicher Zusammenkünfte, der Schriftverkehr zwischen Verwaltungsbeamten sowie die Analyse dessen, was in Radiosendungen oder bei Versammlungen gesagt oder verschwiegen wurde, geben ein detailliertes Bild der Ereignisse von 1994. Zahlreiche Quellen, darunter Aussagen und Dokumente von Diplomaten und Mitarbeitern der Vereinten Nationen, belegen zudem das Versagen der internationalen Akteure und ihren Anteil am Völkermord in Ruanda: Frankreich, Belgien und die Vereinigten Staaten wußten ebenso wie die Vereinten Nationen von den Vorbereitungen für die Massaker. Ein entschlossenes gemeinsames Vorgehen auf politischer oder militärischer Ebene hätte das Blutvergießen höchstwahrscheinlich verhindern oder beenden können.

Die Theorie sozialer Schließung

Tradition, Analysen, Perspektiven

Author: Jürgen Mackert

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3663079120

Category: Social Science

Page: 275

View: 696

Die Theorie sozialer Schließung ist ein ungleichheits-, konflikt- und machttheoretischer Ansatz zur Analyse des Auschlusses von Individuen von jeglicher Art sozialer Systeme und deren Kampf um Inklusion. Der Sammelband vereinigt klassische Texte und aktuelle schließungstheoretische Analysen der politischen, ökonomischen, sozialen und kulturellen Partizipation von Individuen in modernen Gesellschaften. Mit Beiträgen von Frank Parkin, Randall Collins, Raymond Murphy, Loïc Wacquant, Sighard Neckel, Sylvia Wilz, Heinz Bude, June Edmunds, Bryan S. Turner, Phillip Brown, Jürgen Mackert

Soziologische Phantasie

Author: C. Wright Mills

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 365810015X

Category: Social Science

Page: 325

View: 9324

Soziologische Phantasie, die erstmals 1963 erschienene deutsche Übersetzung von C. Wright Mills‘ The Sociological Imagination, darf zurecht als Meilenstein wissenschaftlich-politischer Debatten in den Vereinigten Staaten betrachtet werden und zählt auch heute noch zu einer der wichtigsten Selbstkritiken der Soziologie. Mills schlägt hier einen dritten Weg zwischen bloßem Empirismus und abgehobener Theorie ein: Er plädiert für eine kritische Sozialwissenschaft, die sich weder bürokratisch instrumentalisieren lässt noch selbstverliebt vor sich hin prozessiert, sondern gesellschaftliche Bedeutung erlangt, indem sie den Zusammenhang von persönlichen Schwierigkeiten und öffentlichen Problemen erhellt. Eben dies sei Aufgabe und Verheißung einer Soziologie, die sich viel zu häufig „einer merkwürdigen Lust an der Attitüde des Unbeteiligten“ hingebe.

Tribale Kriege

Konflikte in Gesellschaften ohne Zentralgewalt

Author: Jürg Helbling

Publisher: N.A

ISBN: 9783593382258

Category: Ethnic conflict

Page: 672

View: 848

Hauptwerke der Emotionssoziologie

Author: Konstanze Senge,Rainer Schützeichel

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3531934392

Category: Social Science

Page: 369

View: 9805

Emotionen sind wichtig. Wissenschaftler debattieren disziplinenübergreifend über die Bedeutung von Emotionen in zentralen gesellschaftlichen Bereichen wie dem Finanz- und Wirtschaftsbereich, der Familie und der Religion, der Politik und der Kunst sowie den Medien und der Unterhaltungsindustrie. Der Band greift diesen „emotional turn“ auf und stellt die wichtigen Arbeiten der deutschen und der internationalen Emotionssoziologie und der philosophischen, psychologischen, neurowissenschaftlichen und sozialwissenschaftlichen Emotionsforschung vor. Klassische Autoren werden ebenso berücksichtigt wie zeitgenössische Positionen, theoretische Konzepte ebenso wie empirische Forschungen. Der Band möchte in einer systematischen Weise einen Überblick über den aktuellen Forschungsstand geben.

Punitivität

Author: Rüdiger Lautmann

Publisher: Beltz Juventa

ISBN: 9783779909880

Category:

Page: 248

View: 9144

Verbale Aggression

Multidisziplinäre Zugänge zur verletzenden Macht der Sprache

Author: Silvia Bonacchi

Publisher: Walter de Gruyter GmbH & Co KG

ISBN: 3110520931

Category: Language Arts & Disciplines

Page: 402

View: 9380

Der Band präsentiert Beiträge aus unterschiedlichen sprachbezogenen Disziplinen, die einen umfassenden theoretischen Rahmen und Fallstudien zur verbalen Aggression in ihren vielfältigen Erscheinungsformen liefern. Sprachliche Aggressionsformen stellen nicht so sehr eine Verschiebung physischer Aggression dar, sondern sie sind Aggressionsakte sui generis, die vor allem durch ihre starke Symbolizität (gebrauchsgebundene Zeichenhaftigkeit) und Indexikalität (Hinweiskraft) wirken und treffen. Der Band besteht aus vier Hauptteilen, „Zum Ausdruck verbaler Aggression", „Verbale Aggression in Praxisfeldern", „Hassrede und Ideologie", „Inszenierungen verbaler Aggression", in denen nicht nur auf die handlungsleitende Dimension von verbalen Aggressionsakten ausführlich eingegangen wird, sondern auch die Gestaltung von aggressionsbezogenen kommunikativen und diskursiven Praktiken, ihre Gebundenheit an Medien sowie ihre breiten Wirkungsfelder (etwa in therapeutischen und didaktischen Prozessen) nachgezeichnet werden. Das Buch bietet fachlich fundierte Grundlagen und Perspektiven für Sprachwissenschaftler, Psychologen, Soziologen, Pädagogen, Medienwissenschaftler und Journalisten, die sich mit verbaler Aggression auseinandersetzen möchten.

Ritual, Emotion, Violence

Studies on the Micro-Sociology of Randall Collins

Author: Elliott B. Weininger,Annette Lareau,Omar Lizardo

Publisher: Routledge

ISBN: 0429874774

Category: Social Science

Page: 270

View: 2716

Microsociologists seek to capture social life as it is experienced, and in recent decades no one has championed the microsociological approach more fiercely than Randall Collins. The pieces in this exciting volume offer fresh and original insights into key aspects of Collins’ thought, and of microsociology more generally. The introductory essay by Elliot B. Weininger and Omar Lizardo provides a lucid overview of the key premises this perspective. Ethnographic papers by Randol Contreras, using data from New York, and Philippe Bourgois and Laurie Kain Hart, using data from Philadelphia, examine the social logic of violence in street-level narcotics markets. Both draw on heavily on Collins’ microsociological account of the features of social situations that tend to engender violence. In the second section of the book, a study by Paul DiMaggio, Clark Bernier, Charles Heckscher, and David Mimno tackles the question of whether electronically mediated interaction exhibits the ritualization which, according to Collins, is a common feature of face-to-face encounters. Their results suggest that, at least under certain circumstances, digitally mediated interaction may foster social solidarity in a manner similar to face-to-face interaction. A chapter by Simone Polillo picks up from Collins’ work in the sociology of knowledge, examining multiple ways in which social network structures can engender intellectual creativity. The third section of the book contains papers that critically but sympathetically assess key tenets of microsociology. Jonathan H. Turner argues that the radically microsociological perspective developed by Collins will better serve the social scientific project if it is embedded in a more comprehensive paradigm, one that acknowledges the macro- and meso-levels of social and cultural life. A chapter by David Gibson presents empirical analyses of decisions by state leaders concerning whether or not to use force to deal with internal or external foes, suggesting that Collins’ model of interaction ritual can only partially illuminate the dynamics of these highly consequential political moments. Work by Erika Summers-Effler and Justin Van Ness seeks to systematize and broaden the scope of Collins’ theory of interaction, by including in it encounters that depart from the ritual model in important ways. In a final, reflective chapter, Randall Collins himself highlights the promise and future of microsociology. Clearly written, these pieces offer cutting-edge thinking on some of the crucial theoretical and empirical issues in sociology today.

Ordinary Organisations

Why Normal Men Carried Out the Holocaust

Author: Stefan Kühl

Publisher: John Wiley & Sons

ISBN: 1509502912

Category: History

Page: 300

View: 8678

During the Holocaust, 99 percent of all Jewish killings were carried out by members of state organizations. In this groundbreaking book, Stefan Kühl offers a new analysis of the integral role that membership in organizations played in facilitating the annihilation of European Jews under the Nazis. Drawing on the well-researched case of the mass killings of Jews by a Hamburg reserve police battalion, Kühl shows how ordinary men from ordinary professions were induced to carry out massacres. It may have been that coercion, money, identification with the end goal, the enjoyment of brutality, or the expectations of their comrades impelled the members of the police battalion to join the police units and participate in ghetto liquidations, deportations, and mass shootings. But ultimately, argues Kühl, the question of immediate motives, or indeed whether members carried out tasks with enthusiasm or reluctance, is of secondary importance. The crucial factor in explaining what they did was the integration of individuals into an organizational framework that prompted them to perform their roles. This book makes a major contribution to our understanding of the Holocaust by demonstrating the fundamental role played by organizations in persuading ordinary Germans to participate in the annihilation of the Jews. It will be an invaluable resource for students and scholars of organizations, violence, and modern German history, as well as for anyone interested in genocide and the Holocaust.

Internationales Handbuch der Gewaltforschung

Author: Wilhelm Heitmeyer,John Hagan

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3322803767

Category: Social Science

Page: 1583

View: 7245

Die Forschung zur Gewalt in modernen westlichen Gesellschaften hat in den letzten Jahren zugenommen. Die Erklärungen dafür sind zahlreich: tatsächlicher Anstieg bei bestimmten Gewaltvarianten, neue Sensibilitäten, Rückkehr alter Gewaltformen, Verlagerung von Gewalt in andere gesellschaftliche Bereiche etc. Bisher fehlt jedoch ein systematischer Überblick über die tatsächlichen Entwicklungen. Das vorliegende Handbuch informiert umfassend über Gewalt als soziales Phänomen. Dabei wird fast allen Facetten dieses Themas Rechnung getragen: · Sozialstrukturelle Verhältnisse und Gewalt, · Sozialisation und Lernen von Gewalt, · Gewalterfahrungen und Gewalttätigkeit, · Gewaltopfer, · Gewalt in gesellschaftlichen Institutionen, · Gewalt durch politische Gruppen, · Gewaltdiskurse etc. In 62 Artikeln von Autorinnen und Autoren aus zehn Ländern liefert der Band ein komplexes, transdisziplinäres Bild eines Forschungsfeldes zwischen Ordnung, Zerstörung und Macht.

‘Doing’ Coercion in Male Custodial Settings

An Ethnography of Italian Prison Officers Using Force

Author: Luigi Gariglio

Publisher: Routledge

ISBN: 1315462672

Category: Social Science

Page: 220

View: 2960

This book offers a sustained study of one feature of the prison officer’s job: the threat and use of force, which the author calls ‘doing’ coercion. Adopting an interactionist, micro-sociological perspective, the author presents new research based on almost two years of participant observation within an Italian custodial complex hosting both a prison and a forensic psychiatric hospital. Based on observation of emergency squad interventions during so-called ‘critical events’, together with visual methods and interviews with staff, ‘Doing’ Coercion in Male Custodial Settings constitutes an ethnographic exploration of both the organisation and the implicit and explicit practices of threatening and/or ‘doing’ coercion. With a focus on the lawful yet problematic and discretionary threatening and 'doing’ of coercion performed daily on the landing, the author contributes to the growing scholarly literature on power in prison settings, and the developing field of the micro-sociology of violence and of radical interactionism. As such, it will appeal to scholars of sociology, anthropology and criminology with interests in prisons, power and violence in institutions, and visual methods.

Die Narben der Gewalt

Traumatische Erfahrungen verstehen und überwinden

Author: Judith Herman

Publisher: Junfermann Verlag GmbH

ISBN: 3955717631

Category: Psychology

Page: 352

View: 742

Dieses Buch ist das Ergebnis jahrzehntelanger Forschung und praktischer Arbeit mit Opfern sexueller und häuslicher Gewalt. Es spiegelt zudem die vielfältigen Erfahrungen der Autorin mit zahlreichen anderen traumatisierten Patienten wider, vor allem mit Kriegsveteranen und Terroropfern. 2015 fasste Judith Herman die neuesten Forschungen und Entwicklungen zusammen und ergänzte somit ihren Klassiker, der nie an Aktualität verloren hat. "Das Buch von Judith Herman ist eines der wichtigsten und gleichzeitig lesbarsten Bücher der modernen Traumaforschung. Es sollte in allen universitären Seminaren zum Thema psychische Traumatisierungen zur Pflichtlektüre gehören." - Dr. Arne Hofmann

Außenseiter

Zur Soziologie abweichenden Verhaltens

Author: Howard S. Becker

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3658012544

Category: Social Science

Page: 197

View: 4836

​ „Der Mensch mit abweichendem Verhalten ist ein Mensch, auf den diese Bezeichnung erfolgreich angewandt worden ist; abweichendes Verhalten ist Verhalten, das Menschen als solches bezeichnen“: Es ist einer der klassischen Sätze der Devianzsoziologie in einem der Klassiker des Feldes. Howard S. Becker betont fernab von alten und simplistischen Fragen danach, „warum Menschen Regeln brechen“, welche Situationen und welche Prozesse dazu führen, dass Menschen in Positionen geraten, in denen sie als „Regelbrecher“ betitelt werden, wie sie mit diesen Positionen umgehen und sich auch gegen diese wehren. „Außenseiter“ erschien erstmals 1963 in New York und wurde 1981 bei S. Fischer in deutscher Übersetzung publiziert. Seit den frühen neunziger Jahren vergriffen, liegt hier nun eine von Michael Dellwing überarbeitete und herausgegebene Version vor.

Kranke Gesellschaften

Soziales Gleichgewicht und Gesundheit

Author: Richard G. Wilkinson

Publisher: Springer-Verlag

ISBN: 3709161800

Category: Medical

Page: 312

View: 7249

Find eBook